Ganz am Anfang der Ausbildung zum Fitnesstrainer geht es unter anderem darum auf die Wünsche des Kunden einzugehen. Klar, wir reden hier ja auch von einer Dienstleistung. Genau das wird aber auch in unserem ersten Treffen besprochen, wo es darum geht den Gegenüber besser kennenzulernen.


Doch was genau ist das beste Ziel? Wir unterscheiden generell zwischen einem Pflicht- und einem Primärziel. Das Pflichtziel ist hier das objektive und das Primärziel das subjektive Ziel. Es ist eine Tatsache, dass jeder Mensch eine Wunschvorstellung von seinem Körper hat und individuelle Prioritäten legt. Oftmals sind das aber nicht die Ziele, die diese Person aus gesundheitlichen Gründen unbedingt erreichen muss.

Fazit: Nicht jeder Kunde gibt das Ziel an, was für ihn eventuell notwendig wäre. Versteht mich nicht falsch, das ist völlig in Ordnung und legitim.


Zwei Beispiele dazu:

Beispiel 1:

Ein Mann möchte einen muskulösen Oberkörper haben und kommt damit zu uns. Dann ist das unser primäres Ziel. Unsere Aufgabe ist es zu dem gewünschten Training ein genauso effektives Beintraining mit an die Hand zu geben, damit es keine körperlichen Dysbalancen gibt. Das wäre dann unser objektives Ziel.


Beispiel 2:

Eine Frau möchte bis zum nächsten Sommer ihr Sixpack erreichen. Hier müssen wir schauen, dass wir ebenso die Rückenmuskulatur beachten. Sonst können schnell Probleme und Schmerzen auftreten. Das heißt hier ist das Training der Rückmuskulatur unser Pflichtziel und das Bauchmuskeltraining das Primärziel.


Vielleicht merken wir auch bei den ersten Tests die wir gemeinsam mit Euch durchführen, dass ihr bereits einen Bandscheibenvorfall hattet oder Eure Ausdauer schlecht ist.


Egal mit welchem Ziel Ihr zu uns kommt, nennt es uns. Wir gehen gern darauf ein und freuen uns dieses Ziel gemeinsam mit Euch zu erreichen. Nehmt es uns nicht krumm, wenn wir dennoch zusätzlich andere Schwerpunkte legen, die nicht so viel Spaß machen.


Wir haben immer Eure Gesundheit im Auge und wollen diese bestmöglich erhalten.


Ich denke es gehört zu der Aufgabe eines guten Personal Trainers beides zu vereinen, insofern das gesundheitlich machbar ist.


Wir helfen Euch, eure Ziele langfristig zu erreichen - ohne Jo-Jo Effekt und Diät die sowieso nicht das hält was sie verspricht. Zum Thema Ernährung und den Diäten wird es noch mal einen eigenen Eintrag geben, oder vielleicht auch mehrere, das ist wahnsinnig umfassend.


Habt ihr ein Ziel welches Ihr erreichen wollt, aber wisst nicht wie? Schreibt mir bei Instagram: Susziery


19 Ansichten0 Kommentare

Alles fing damit an, das ich mich im März 2017 seit langer Zeit wieder auf die Waage stellte.

Ja, so war es bei vielen, ich weiß. Ich war so erschrocken von dem Ergebnis, das es sich bis heute dramatisch in meinem Unterbewusstsein verankert hat.

Ich wusste es musste sich was ändern und das tat ich dann auch umgehend.

Mein Leben lang hatte ich schon immer etwas Sport gemacht, nie exzessiv aber immer mal wieder und an sich war ich nicht unsportlich. Mir war klar, dass ich nicht fürs Fitnessstudio gemacht war, also musste eine Alternative her.


Ich holte mir die erste Fitness-DVDs und turnte dreimal in der Woche jeweils eine halbe Stunde vor dem Fernseher alle Übungen fleißig nach, die die Damen und Herren vormachten. Allerdings wurde mir das nach einer Zeit langweilig. Jetzt bin ich auch ein Mensch der nie gern immer wieder dasselbe macht.


Ich hab viel recherchiert (dem Internet sei Dank) und mein Training immer wieder geändert. Zuerst trainierte ich nur mit Körpergewicht, später auch mal mit kleineren Gewichten. Ich find an vermehrt spazieren zu gehen, später zu joggen.


Und so rutschte ich den Wahnsinn ;-). Ich passte meine Ernährung an und versuchte die meiste Zeit auf Süßigkeiten und Softdrinks zu verzichten.

Ich kaufte mir Hanteln, Kettlebells und Bänder. Nach und nach wuchs mein eigenes Studio zuhause Stück für Stück über die letzten Jahre.

In den letzten Woche habe ich mal wieder vermehrt Übungen mit dem eigenen Körpergewicht absolviert und werde in nächster Zeit aber wieder an die schweren Gewichte gehen.


Abwechslung heißt der Schlüssel bei einem erfolgreichen Trainingsplan - natürlich kommt es auch immer auf das Ziel an.


Hier ein paar Eindrücke von meinem zuhause eingerichteten Studio. :-)




66 Ansichten2 Kommentare
  • Suszie

Aktualisiert: 13. Nov. 2020


... und ich freue mich von nun an hier regelmäßig meinen Senf dazulassen.


Ich bin 31 Jahre alt, hauptberuflich Eventmanager und mache nebenbei eine Ausbildung zum Fitnesscoach mit der A+B Lizenz, sowie meinen Personal Trainer.


Warum mache ich das?

Nun, weil ich anscheinend nicht genug bekommen kann und Sport mein Leben so viel besser macht.


Ich möchte Euch bei diesen Weg gern mitnehmen. Egal ob es um die Ausbildung geht oder die vielen anderen Themen, die diese begleiten.


Warum gerade auf der Seite von Jolanta?

Jolanta und ich haben uns im Februar 2019 kennengelernt, weil ich mein Training optimieren wollte. Schnell haben wir gemerkt, dass wir die gleiche Leidenschaft teilen und gern mehr miteinander arbeiten möchten.


Vielleicht habt ihr Fragen oder Anliegen über die ihr immer schon mal mehr erfahren wolltet oder über die ich schreiben soll?

Schreibt mir gern oder folgt mir auf Instagram: susziery


Ich freu mich auf Eure Fragen, Kommentare oder Anliegen.

Eure Suszie

151 Ansichten0 Kommentare
1
2